Big Brother"-Star Cora: Hirntod schon am Dienstag

Veröffentlicht auf von bunnys-wonderland.over-blog.de

Die Erotik-Darstellerin wurde zwei Tage von Maschinen am Leben gehalten  

 

Der Schock sitzt tief: "Big Brother"-Star Cora (†23) ist am 20. Januar an den Folgen einer Brustvergrößerungs-OP gestorben! Ihr Mann Tim Wosnitza (25) teilte "Bild" mit, dass sie ihren schweren Hirnschäden erlag. Jetzt wurde bekannt: Der Hirntod der jungen Frau soll schon am Dienstag diagnostiziert worden sein! Die letzten zwei Tage sei sie nur noch von Maschinen am Leben gehalten worden, berichtet "Express".

Inzwischen untersucht die Hamburger Staatsanwaltschaft den Tod der Porno-Darstellerin Carolin Wosnitza, wie die als "sexy Cora" bekannt gewordene junge Frau mit bürgerlichem Namen hieß. Laut "Express" laufen derzeit Ermittlungen gegen den Schönheitschirurgen (49) und die Anästhesistin (54) aus der Alster-Klinik wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. Hintergrund: Ein Notarzt hatte angeblich Hinweise darauf gefunden, dass bei der Reanimierung Fehler gemacht wurden!

 

Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet, haben Beamte des Hamburger Landskriminalamtes alle medizinischen Geräte sichergestellt, die während Coras Operation benutzt wurden. Ein Gutachter soll die Apparate untersuchen.

Darüber hinaus prüfen die Ermittler, ob der Herzstillstand während der Operation möglicherweise durch die Einnahme illegaler Wachstumshormone zur Gewichtskontrolle verursacht wurde. Dafür muss Coras Leichnam obduziert werden.

Einem Bericht der "B.Z." zufolge weist die Alster-Klinik, in der Cora operiert worden war, den Vorwurf eines Behandlungsfehlers zurück. Auch ein Defekt des Narkosegerätes werde derzeit ausgeschlossen. Klinik-Geschäftsführer Peter Henscheid äußerte sein tiefes Bedauern über den Tod der Erotik-Darstellerin.

Noch ist völlig unklar, wo die Ursache für Coras Tod liegt: "Wir stehen am Beginn unserer Untersuchungen. Es wird einige Zeit dauern, bis wir da zu belastbaren Ergebnissen kommen", so Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers laut "Hamburger Abendblatt".

 

Eins muss ich mal losweden

 

es ist mehr als Respektlos so über jemanden zu sprechen der grade gestorben ist,

 

sätze wie

 

bei der ist das Silikn geplrtzt

 

hat die doch selber schuld

 

das hat wirklich niemand vedient so gedemütig zu werden das ist herablassend

 

mein Herzliches Beiland an ihren Mann ihre Famile Ihre freunde und an ihre Fans

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post