Amy Winehouse ist tot Selbstmord aus Liebeskummer?

Veröffentlicht auf von bunnys-wonderland.over-blog.de

 

 

amy-5-.jpg

 

 

 

War es ausgerechnet der Wille zur Alkoholabstinenz, der Amy Winehouse das Leben kostete? Mediziner hatten die Sängerin offenbar gewarnt, ihren Alkoholkonsum zu plötzlich zu reduzieren. Unterdessen wurde bekannt, dass die Musikerin eine Menge unveröffentlichte Songs hinterlassen hat.

 

Es wäre eine besonders tragische Ursache für den Tod von Amy Winehouse: Nach der Darstellung ihres Vaters könnte ausgerechnet der Wille zur Alkoholabstinenz ihr zum Verhängnis geworden sein.

 

Sie habe vor ihrem plötzlichen Tod am vergangenen Samstag drei Wochen keinen Schluck Alkohol getrunken, sagte Mitch Winehouse nach einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA bei der Trauerfeier am Dienstag zu Freunden und Verwandten.

 

Möglicherweise habe Amy, die oft auch in der Öffentlichkeit betrunken auftrat und wegen ihrer Suchterkrankungen mehrmals behandelt wurde, zu plötzlich mit dem Trinken aufgehört. "Ich habe genug vom Trinken, ich kann es nicht mehr ertragen, wie Du und die ganze Familie mich anschaut", soll sie ihrem Vater gesagt haben

 

Die offizielle Ursache für den Tod von Amy Winehouse steht noch nicht fest. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung des Leichnams der Sängerin hatte am Montag keine eindeutigen Erkenntnisse gebracht. Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen werden erst in zwei bis vier Wochen erwartet.

 

Unterdessen wurde bekannt, dass Winehouse offenbar einige nie fertiggestellte Songs hinterlassen hat. Es gebe viel unveröffentlichtes Material, sagte ihr Sprecher Chris Goodman.

 

Ob es auch auf den Markt kommen soll, sei aber noch nicht diskutiert worden. Ein Sprecher von Winehouse Plattenfirma, Universal, sagte der Zeitung Guardian, die Sängerin habe das Gerüst für ungefähr ein Dutzend Songs hinterlassen.

 

Winehouse hat nur zwei Alben veröffentlicht, aber war in den vergangenen Jahren immer wieder sporadisch im Studio. Die Verkäufe ihrer Musik sind seit ihrem Tod stark angestiegen

 

 

 

 

Den britischen Zeitungen „Sun“ und „Daily Telegraph“ zufolge fand die Polizei keinerlei Drogen im Londoner Haus von Amy Winehouse. Eine erste Untersuchung habe außerdem ergeben, dass die Soul-Sängerin schon seit mehreren Stunden tot war, als sie von ihrem Bodyguard Andrew Morris am Samstag gegen 16 Uhr Nachmittag vorgefunden wurde. Winehouse verbrachte den Abend vor ihrem Tod mit Morris in ihrem Haus und starb allein im Bett, ließ ihr Pressesprecher und Freund Chris Goodman gegenüber der „Sun“ verlauten.

 

„Sie hatte gesagt, sie wolle schlafen und ging in ihr Schlafzimmer – und als er sie wecken wollte, merkte er, dass sie nicht mehr atmete.“ Der Mann habe gleich den Notarzt gerufen. „Sie starb alleine im Bett“, sagte Goodman.

 

 

Kaputt durch jahrelangen Konsum?

 

Selbst wenn sie kurz vor ihrem Tod keine Drogen genommen haben sollte, könnte ihr jahrelanger Konsum trotzdem die Ursache für ihren Tod sein. Ihre Gesundheit war nämlich dadurch bereits deutlich angegriffen. In einem Radiointerview vor drei Jahren erzählte ihr Vater Mitch Winehouse, dass die Lunge seiner Tochter aufgrund ihres Crackkonsums nur noch auf 70 Prozent der Leistung operieren würde und ihr Herzschlag unregelmäßig sei. Später gab seine Tochter selbst zu, an Lungenemphysemen zu leiden.

 

Erst Ende Mai diesen Jahres hatte sich Amy Winehouse erneut für eine Woche in einer Londoner Klinik auf Drogenentzug begeben. Die „Sun“ zitiert darüber hinaus eine Quelle, die angibt, das Nervensystem der Sängerin wäre angegriffen gewesen und sie sei erst zwei Wochen vor ihrem Tod in ein privates Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem sie auf der Straße zusammenbrach. Ein Arzt, der sie im Auftrag ihrer Plattenfirma regelmäßig untersuchte, befand jedoch noch am Freitag ihren Gesundheitszustand für gut.

 

 

„Ich werde nie wieder so eine starke Liebe fühlen, wie ich für sie empfunden habe. Jeder, der mich und Amy kannte, wusste wie tief unsere Liebe war“, sagte Fielder-Civil vor einiger Zeit.

 

Sie konnten nicht miteinander und nicht ohne einander leben"

 

Fielder-Civils Freundin, die 33-jährige Sarah Aspin, erhielt eine Sondererlaubnis, ihn am Tag nach dem Tod der Sängerin im Gefängnis besuchen zu dürfen, da sie sich große Sorgen um Blakes Gemütszustand machte. Dieser hatte sie völlig verzweifelt angerufen, weil er absolut untröstlich über die Nachricht von Amys Tod war. Gegenüber der ‚Sun’ berichtet Sarah von der großen Liebe zwischen Blake und Amy, die auch noch nach deren Scheidung andauerte: „Blake ist der Vater unseres Sohnes, aber wenn ich ihn und Amy zusammen gesehen habe, wusste ich, dass sie sich liebten und Seelenverwandte waren. ... Sie konnten nicht miteinander und nicht ohne einander leben. Es ist schwer für mich zu wissen, dass er sie noch immer liebte, aber ich verstehe seine Gefühle.“ Und weiter: „Ich glaube, dass Amy nicht darüber hinwegkam, dass Blake und ich unseren gemeinsamen Sohn Jack haben. Ich glaube das hat sie schwer getroffen“, ergänzte Sarah gegenüber dem Blatt.

 

 

 

 

irgendwie ist es schon krass für mich.

 

ich meine ich mochte sie jetzt nicht besonders aber ihr songs waren toll

ihre nachricht von ihrem tot hat mich schokiert ich war komplet baff ich dachte nur was das ist ein miser scherz aber es ist wahr

 

Amy starb im alter von 27. jahren sie noch so jung aber der jahrelange konsum von Drogen und Alkohl haben sie kaputt gemacht  

 

R:I:P Amy

 

* 14. September 1983             † 23. Juli 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post